Drucken
Zugriffe: 3635

Wasser symbolisiert sowohl das Leben als auch den Tod. Aus Wasser entsteht Leben und im Wasser löst sich alles wieder auf. In vielen Kulturen ist der Tod nur ein Übergang und wird nicht betrauert.

Jahreszeit:

Der Winter ist die Jahreszeit der Ruhe und der Erneuerung. Die Wurzeln und Zweige der Bäume schlafen im Winter, bis der Frühling ihnen wieder neues Leben bringt.

Lebensphasen:

Am Lebensabend haben wir die Weisheit erlangt, dass eine der höchsten Tugenden Bescheidenheit ist, da das menschliche Leben und alle Dinge vergänglich sind.

Eigenschaften:

Wie das Metallelement verkörpert auch das Wasser eine spirituelle Energie. Es ist eine Energie, die nicht greifbar ist und uns deshalb auch ängstigen kann. Die Hingabe an etwas Unbekanntes kann den Tod meinen oder auch die Erfahrung, auf das offene Meer hinauszuschwimmen, dessen Tiefe wir nicht kennen. 

Einordnung:

Der Wassertyp sieht Dinge, Pläne, Ereignisse usw. immer in einem größeren Zusammenhang. Er ist in der Lage umfassend zu verstehen. Wasser symbolisiert auch Ganzheit. Er ist furchtlos, selbstbewusst und hat einen starken Willen. Er verfügt über immense Kraftreserven und hat für andere oft etwas Charismatisches. Er fühlt intensiv und wird von innen angetrieben. Auf der anderen Seite kann die Angst vor Unbekanntem sein Leben bestimmen. Dann kann er zu einem "Kontrollfreak" werden.

Symbolik:

Die Farben des Wassers sind blau und schwarz. Sie stehen für die Tiefe und für die Ruhe.

Der Garten ruht nicht im Winter,

sondern bereitet sich vor.

 

Der Mensch gibt sich dem Anfang

und dem Ende hin.